Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2016

21:42 Uhr

Institutssicherung

EU-Parlament kommt Sparkassen entgegen

VonRuth Berschens

PremiumDie niederländische EU-Abgeordnete Esther de Lange arbeitet am Verordnungsentwurf, der den deutschen Sparkassen gefallen wird. Denn die Politikerin verspricht, dass die Institutssicherung erhalten werden soll.

Die EU will den Sparkassen beim geplanten Einlagensicherungssystem nicht die Institutssicherung zerstören. dpa

Kritik findet Gehör

Die EU will den Sparkassen beim geplanten Einlagensicherungssystem nicht die Institutssicherung zerstören.

BrüsselDie Institutssicherung von Sparkassen und Genossenschaftsbanken soll langfristig erhalten bleiben. Das hat jene Europaparlamentarierin versprochen, die maßgeblich am europäischen Einlagensicherungssystem (Edis) mitarbeitet: Esther de Lange ist in der EU-Volksvertretung federführend zuständig für den Edis-Verordnungsentwurf, den die EU-Kommission im November vorgelegt hatte.

„Die Institutssicherung ist ein System, das funktioniert und das in der deutschen Gesellschaft verankert ist“, sagte die Niederländerin. „Wir wollen doch nichts kaputt machen, was sich bewährt hat“, fügte sie hinzu. Die Christdemokratin trat damit Befürchtungen von Sparkassen und Volksbanken entgegen. Die lehnen Edis kategorisch ab, weil die Institutssicherung damit ihrer Meinung nach zerstört würde. De Lange will...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×