Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2016

07:34 Uhr

Italienische Banken

Die Last der faulen Kredite

VonRegina Krieger

PremiumDie italienischen Banken befinden sich in einer schwierigen Lage: Unicredit-Aktien etwa sind seit Jahresbeginn um mehr als 30 Prozent abgestürzt. Trotzdem beteuert Premier Matteo Renzi, es gebe kein systemisches Risiko.

Die Papiere der Hypo-Vereinsbank-Mutter sind seit Jahresbeginn kräftig in den Keller gegangen. AFP

Unicredit

Die Papiere der Hypo-Vereinsbank-Mutter sind seit Jahresbeginn kräftig in den Keller gegangen.

RomWenige Ausreißer nach oben und ansonsten eine Abwärtsbewegung im freien Fall: Allein der Blick auf die Performance der Bankaktien an der Mailänder Börse seit Jahresbeginn ist bezeichnend für die schwierige Situation des Geldsektors in Italien. Selbst die größte Bank, die Hypo-Vereinsbank-Mutter Unicredit, verlor seit Januar weit mehr als 30 Prozent.

Banker und Ökonomen in Italien verweisen auf makroökonomische Faktoren wie die Wachstumszahlen in China, die niedrigen Rohstoffpreise oder die Niedrigzinsen. Doch ein großes Problem ist auch hausgemacht und steckt in den Büchern der italienischen Banken. Zwar haben auch andere Institute in Europa viele faule Kredite, aber Italien...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×