Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

18:29 Uhr

Italienische Banken

Politisches Risiko

VonMichael Maisch

PremiumUnicredit braucht dringend frisches Kapital. Die italienische Großbank schlägt daher einen neuen Kurs ein. Der Sanierungsplan von Unicredit hat zwar Hand und Fuß. Doch die Vorzeichen sind schlecht. Ein Kommentar.

Die italienische Großbank muss sich dringend sanieren. Der Plan hat Hand und Fuß, doch die Vorzeichen stehen schlecht. Reuters

Unicredit-Zentrale in Mailand

Die italienische Großbank muss sich dringend sanieren. Der Plan hat Hand und Fuß, doch die Vorzeichen stehen schlecht.

Mut kann man Jean-Pierre Mustier nicht absprechen. Mitten in den Wirren um die Rettung der Krisenbank Monte dei Paschi di Siena bittet der neue Chef der italienischen Großbank Unicredit seine Aktionäre um 13 Milliarden Euro frisches Geld. Bis zum kommenden Juni will er das Kapital am Markt einsammeln. Just für jenen Monat erwartet der gescheiterte Regierungschef Matteo Renzi Neuwahlen in Italien.

Allein aus dieser Koinzidenz lässt sich ableiten, dass der von Mustier geplante Befreiungsschlag, zu dem auch ein drastisches Sparprogramm und eine Adjustierung der Strategie gehören, noch nicht das Ende der italienischen Bankenkrise einläuten wird. Die Sanierung von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×