Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2016

17:29 Uhr

Italienischer Bankensektor

Nur ein „ausreichend“ für Unicredit

VonRegina Krieger

PremiumDie schlechten Quartalszahlen der italienischen Großbank Unicredit sind symptomatisch für die ganze Branche. Die Konsolidierung des Bankensektors, von der Regierung in Rom angetrieben, kommt nur schleppend voran.

Der Konzernumbau belastet das Ergebnis der italienischen Großbank. AP

Blick vom Unicredit-Hochhaus auf Mailand

Der Konzernumbau belastet das Ergebnis der italienischen Großbank.

RomInvestoren in italienische Bankaktien sind Kummer gewohnt. Negativschlagzeilen aus der Branche gehörten zuletzt zu Italien wie der Cappuccino oder das Saltimbocca. Und am Dienstag lieferte Unicredit-Chef Federico Ghizzoni noch mal mehr davon: Ein Nettogewinn von 406 Millionen Euro im ersten Quartal und damit ein gutes Fünftel weniger als Vorjahresquartal. Prompt schickten die leidgeprüften Anleger der Hypo-Vereinsbank-Mutter die Aktie auf Talfahrt.

Die neuerliche Hiobsbotschaft aus Mailand kommt für Ghizzoni zur Unzeit. Denn wegen eines massiven Kursverfalls in den vergangenen zwölf Monaten und der chronischen Kapitalknappheit der Bank steht der Unicredit-Chef schon länger unter Druck. Die Aktionäre sind enttäuscht. Und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×