Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2016

17:02 Uhr

John Cryans Probleme

Deutsche Bank – Systemrisiko Nummer eins

VonFrank Wiebe, Robert Landgraf

PremiumSeit einem Jahr führt John Cryan die Deutsche Bank. Zum Dienstjubiläum stellen US-Behörden und Internationaler Währungsfonds ungeliebte Zeugnisse aus. Und jetzt wetten auch noch Chinesen gegen die Aktie.

US-Tochter fällt durch Stresstest

Neue Kritik an Deutscher Bank: Aktie auf Rekordtief

US-Tochter fällt durch Stresstest: Neue Kritik an Deutscher Bank: Aktie auf Rekordtief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New York, FrankfurtKein Grund zum Feiern: John Cryan, Chef der Deutschen Bank, ist am 1. Juli ein Jahr im Amt, aber noch weit von seinen Zielen entfernt. Gestartet ist er als eiserner Sanierer, der mit verblüffender Offenheit die Probleme der eigenen Bank anspricht und sie energisch bekämpft. Ohne Scheu räumt er ein, dass Deutschlands größtes Geldhaus lange Zeit zu hohe Risiken eingegangen ist und dringend eine schlankere, besser kontrollierbare Struktur braucht.

Eine neue Studie des Internationalen Währungsfonds (IWF) kommt vor dem Hintergrund ist daher ein Rückschlag. Danach sei das potenzielle Risiko der Deutschen Bank für das internationale Finanzsystem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×