Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2016

18:28 Uhr

Keine Zinsen, immer höhere Gebühren

Angriff auf den Sparer

VonElisabeth Atzler, Frank Matthias Drost, Jens Hagen, Anja Stehle, Michael Brächer, Laura de la Motte

PremiumWegen der Nullzinspolitik der EZB lässt sich kaum noch Geld mit dem Ersparten verdienen. Jetzt erhöhen viele Banken zusätzlich die Gebühren für Dienstleistungen – ihre Kreativität kennt dabei keine Grenzen. Die Bundesregierung ist alarmiert.

Die Kreativität der Banken kennt bei Gebühren keine Grenzen.

Euromünze

Die Kreativität der Banken kennt bei Gebühren keine Grenzen.

Düsseldorf, Frankfurt, BerlinGeorg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassenverbands DSGV, hat keine guten Nachrichten für die deutschen Sparer. Zwar würden die Geldinstitute „alles tun, um die privaten Sparer vor Negativzinsen zu schützen“. Wenn aber die aktuelle Niedrigzinsphase lange andauere, würden die Sparkassen die Kunden nicht davor bewahren können, sagte Fahrenschon auf dem Sparkassentag in Düsseldorf.

Schon jetzt bieten etwa 100 Banken – darunter die Commerzbank, viele Sparkassen und Volksbanken – keine Zinsen mehr für Tagesgeld. Doch damit nicht genug: Etliche Geldinstitute erhöhen derzeit im großen Stil die Gebühren für Girokonten. Um die eigenen Erträge aufzubessern, kassieren die Banken für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×