Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2016

19:33 Uhr

Klagewelle gegen Bausparkassen

Streit um Vertragskündigungen

VonElisabeth Atzler

PremiumWie sehr die niedrigen Zinsen den Bausparkassen zu schaffen machen, zeigt ihr Umgang mit bestimmten, für die Kunden lukrativen Altverträgen.

Dürfen Bausparkassen Verträge kündigen, wenn Kunden das ihnen zustehende Darlehen nicht in Anspruch nehmen? dpa

Sparen fürs Häuschen

Dürfen Bausparkassen Verträge kündigen, wenn Kunden das ihnen zustehende Darlehen nicht in Anspruch nehmen?

FrankfurtInsgesamt haben Bausparkassen bereits bis 2015 mehr als 200.000 Bausparverträge gekündigt, und auch dieses Jahr folgen Tausende Kündigungen.

Vielfach wehren sich Verbraucher aber gegen die Kündigungen. Bundesweit dürfte es bis zu 1.000 Klagen geben. Entscheiden wird wohl letztlich der Bundesgerichtshof, das oberste deutsche Zivilgericht.

Bei der Kündigungswelle geht es um Verträge, die seit mindestens zehn Jahren zuteilungsreif waren. Die Kunden hätten ein Darlehen längst in Anspruch nehmen können, haben es aber nicht getan.

Vor Gerichten wird darüber gestritten, ob eine Vorschrift aus dem Paragrafen 489 des Bürgerlichen Gesetzbuches auf Bausparverträge angewendet werden kann. Die sieht vor, dass ein Darlehensnehmer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×