Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2016

12:19 Uhr

Kommende Quartalszahlen

Schlechtes Omen für die Deutsche Bank

VonLaura de la Motte, Michael Maisch

PremiumDeutschlands größtes Geldhaus steht vor schwierigen Zeiten. Nach den Ertragseinbrüchen der US-Konkurrenten im Investmentbanking ist ein schwaches Quartalsergebnis in Sicht. Großinvestoren zweifeln schon an der Strategie.

Dunkle Wolken sind über der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt aufgezogen - symbolisch für die bevorstehenden schwachen Quartalszahlen. dpa

Deutsche Bank

Dunkle Wolken sind über der Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt aufgezogen - symbolisch für die bevorstehenden schwachen Quartalszahlen.

FrankfurtErst vor wenigen Tagen hat der Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan, versucht, den Investoren Mut zuzusprechen: „Wir sind besser, als wir von außen wahrgenommen werden“, sagte er in Frankfurt. Doch auf Deutschlands größtes Geldhaus kommen schwierige Zeiten zu. Reihenweise warnen US-Konkurrenten vor Ertragseinbrüchen im Investmentbanking im ersten Quartal. Analysten von UBS und Barclays erwarten daher für die Deutsche Bank ein Minus von zehn bis 20 Prozent.

Inzwischen hinterfragen einflussreiche Investoren auch die neue Strategie der Bank. Die Situation sei kritisch, heißt es bei einem Großanleger. Nötig seien möglichst schnell drastischere Maßnahmen als die, die das Management bislang...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×