Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

17:20 Uhr

Kommentar zu Bankgebühren

Mehr Licht, bitte

VonMichael Maisch

PremiumDas Ende des kostenlosen Bankings lässt sich nicht mehr aufhalten, und das ist nicht verwerflich. Stichwort Strafzinsen. Doch die deutschen Banken müssen ehrlicher gegenüber ihren Kunden werden. Ein Kommentar.

Das Ende der Kostenloskultur im Bankgeschäft wird sich nicht mehr aufhalten lassen. dpa

Kontoführungsgebühren

Das Ende der Kostenloskultur im Bankgeschäft wird sich nicht mehr aufhalten lassen.

FrankfurtDeutschlands Banken stecken in einer Zwickmühle, aus der es so schnell kein Entkommen gibt. Die Einnahmen brechen wegen der niedrigen Zinsen weg, doch gleichzeitig bleiben die Kosten hoch, auch weil die immer härteren Anforderungen der Regulierer ins Geld gehen. Deshalb ist es kein Wunder, dass immer mehr Geldhäuser ihre Kunden stärker zur Kasse bitten wollen. Das tun sie auf der einen Seite durch höhere Gebühren für Konto und Karte. Einige fordern aber auch einen Strafzins oder eine Verwahrgebühr für Einlagen.

Ist das grundsätzlich verwerflich? Nein, das ist es nicht. Schließlich belastet auch die Europäische Zentralbank die Institute mit einem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×