Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2017

17:20 Uhr

Lloyds prüft Berlin als EU-Standort

Ein unerwartete Brexit-Gewinner an der Spree

VonKatharina Slodczyk

PremiumDie britische Lloyds-Bank erwägt offenbar, ihre Filiale in Berlin zu einer Art Europazentrale umzubauen. Der Aufwand sei überschaubar, sagt ein Insider. Allzu viele neue Jobs dürften aber wohl nicht entstehen.

Neben der Insel ist Berlin als wichtiger Sitz im Gespräch. dpa

Lloyds-Filiale in London

Neben der Insel ist Berlin als wichtiger Sitz im Gespräch.

LondonEs war ein ganz und gar nicht ruhmreiches Kapitel in der Geschichte der britischen Lloyds-Bank: In der Finanzkrise hat das Geldhaus, das bis dahin als solide und vorsichtig galt, auf Drängen der damaligen Labour-Regierung den angeschlagenen Hypothekenfinanzierer HBOS übernommen. Danach musste Lloyds mit Steuergeldern in Milliardenhöhe gerettet und teilweise verstaatlicht werden.

Acht Jahre später könnte die Übernahme eine unerwartet positive Folge haben: Durch HBOS kam auch die Bank of Scotland unter das Dach von Lloyds, die etwa 300 Mitarbeiter in der deutschen Hauptstadt hat. Und dieser Ableger dürfte im Zuge des britischen Austritts aus der EU wichtiger werden, denn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×