Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2017

18:08 Uhr

Monte dei Paschi

Bankenrettung mit Schönheitsfehlern

VonRegina Krieger, Till Hoppe, Martin Greive

PremiumSeit Monaten gilt die Traditionsbank Monte dei Paschi als größtes Risiko für das europäische Finanzsystem. Jetzt scheint der Weg frei für eine Rettung. Die politischen Risiken einer Abwicklung waren schlicht zu groß.

Die Bankenrettung ist ein politisch heikler Fall. Reuters

Zentrale der Monte dei Paschi di Siena

Die Bankenrettung ist ein politisch heikler Fall.

Rom, Brüssel, BerlinEs war eine Punktlandung zum italienischen Nationalfeiertag an diesem Freitag: Nach monatelangem Tauziehen sind sich die EU-Kommission und das italienische Finanzministerium einig geworden über die Rettung der ältesten Bank der Welt: Monte dei Paschi di Siena. Die Geschichte des Geldhauses lässt sich bis 1472 zurückverfolgen, und so wie es aussieht, könnte jetzt doch noch das ein oder andere Jahr hinzukommen.

Das ist alles andere als selbstverständlich, denn Monte dei Paschi siecht seit Jahren vor sich hin. Jetzt wird die Krisenbank aus der Toskana aller Voraussicht nach noch einmal gerettet. Dank einer Ausnahmeregelung in den neuen EU-Abwicklungsregeln für...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×