Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2017

18:25 Uhr

Nach gescheiterter Megafusion

Aktionärsberater schießt gegen Börsenchef Kengeter

VonMichael Brächer, Daniel Schäfer , Robert Landgraf, Katharina Slodczyk

PremiumNach der gescheiterten Fusion mit der LSE wächst der Widerstand gegen den Vorstand der Deutschen Börse. Der mächtige Aktionärsberater Hermes will das Führungsgremium nicht entlasten – und fordert eine Kürzung der Boni.

„Ich weiß nicht, was ich Schlechtes gemacht habe für die Deutsche Börse.“ dpa

Carsten Kengeter

„Ich weiß nicht, was ich Schlechtes gemacht habe für die Deutsche Börse.“

FrankfurtFür einen Topmanager war es eine ungewöhnliche Selbstkritik: Im Gespräch mit dem Handelsblatt gestand Carsten Kengeter vor kurzem überraschend offen ein, dass ihm bei dem gescheiterten Fusionsversuch mit der London Stock Exchange (LSE) Fehler unterlaufen seien. So habe die Deutsche Börse nicht optimal kommuniziert und die politische Dimension des Deals möglicherweise unterschätzt, sagte der Vorstandschef vor drei Wochen.

Jetzt droht ihn diese Eigenschelte einzuholen. Denn der mächtige Londoner Aktionärsberater Hermes will den Vorstand auf der Hauptversammlung in der kommenden Woche nicht entlasten. Und er begründet dies unter anderem mit handwerklichen Fehlern des Topmanagements bei dem erfolglosen Anlauf, eine europäische...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×