Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.05.2016

08:57 Uhr

Nachfolge Präsident Gerlach

Westfälische Sparkassen preschen mit Kandidat vor

VonElisabeth Atzler

PremiumDie Rückzugsankündigung von Rolf Gerlach hat bei den westfälischen Sparkassen Hektik ausgelöst: Sie preschen bereits mit einem Nachfolger vor. Doch das letzte Wort haben die Kommunen – und die zeigen sich erstaunt.

Der westfälische Sparkassenpräsident will nur noch bis zum 31. März 2017 weitermachen. Pressefoto

Rolf Gerlach

Der westfälische Sparkassenpräsident will nur noch bis zum 31. März 2017 weitermachen.

FrankfurtEs gibt zwölf regionale Sparkassenverbände in Deutschland. Besonders im Blick steht immer wieder Zusammenschluss der Westfalen, was vor allem an ihrem streitbaren Präsidenten Rolf Gerlach liegt. Er hat die gesamte Organisation wiederholt vor sich hergetrieben – oftmals zum Unmut anderer Regionalfürsten.

Für umso mehr Überraschung sorgte Gerlach Ende vergangener Woche, als er ankündigte, vorzeitig in den Ruhestand zu gehen. Immerhin steht der 62-Jährige seit gut 20 Jahren an der Spitze des Verbands, sein Vertrag läuft eigentlich noch bis Ende 2019. Und amtsmüde wirkte Gerlach keineswegs.

Doch der westfälische Sparkassenpräsident will nur noch bis zum 31. März 2017 weitermachen und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×