Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

11:49 Uhr

Neue Sparkassen-Konkurrenz

Finanz-Start-ups wollen Kommunen finanzieren

VonElisabeth Atzler

PremiumGleich drei Finanz-Start-ups wollen Städten und Gemeinden die Kreditaufnahme erleichtern – durch Geld von Profianlegern. Bisher ist das die Domäne der Sparkassen. Alle drei Fintechs sind erst vor kurzem gestartet.

Kommunen wie die Stadt Essen können neuerdings auch Kredite über Online-Plattformen aufnehmen. Drei solcher Kreditplattformen versuchen gerade, in Deutschland Fuß zu fassen. dpa

Zeche Zollverein in Essen

Kommunen wie die Stadt Essen können neuerdings auch Kredite über Online-Plattformen aufnehmen. Drei solcher Kreditplattformen versuchen gerade, in Deutschland Fuß zu fassen.

Frankfurt Erst hatten sie Privatkunden im Visier, dann Unternehmen und neuerdings auch Kommunen. Finanz-Start-ups, kurz Fintechs genannt, machen nun auch Städte und Gemeinden als potenzielle Kunden aus. Gleich drei Fintechs versuchen seit kurzem, sich hier als Kreditmarktplatz zu etablieren: Commnex, Firstwire und Loanboox.

So will das Schweizer Unternehmen Loanboox im Juli in Deutschland starten und sucht derzeit nach Pilotkunden. Man habe Anfragen von Kommunen und Investoren sowie Banken erhalten und auch schon Gespräche geführt, sagt Loanboox-Chef Stefan Mühlemann dem Handelsblatt.

Loanboox ist seit einigen Monaten im Heimatmarkt unterwegs und hat dort Kredite über zwei Milliarden Euro finanziert. Plattformen wie Loanboox...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×