Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2017

18:30 Uhr

Neue Strategie nach Fusions-Aus

Letzte Chance für den Deutsche-Börse-Chef

VonMichael Brächer

PremiumDie gescheiterte Fusion mit London hat den Vorstandschef der Deutschen Börse in die Defensive gebracht. Jetzt will und muss Carsten Kengeter neue Geschäftsfelder erschließen. Es geht um die Zukunft der Börse – und um seine eigene als Konzernchef.

Der Börsenchef setzt auf eine neue Drei-Säulen-Strategie. imago/Hoffmann

Carsten Kengeter

Der Börsenchef setzt auf eine neue Drei-Säulen-Strategie.

FrankfurtCarsten Kengeter kämpft um seinen Job: Die geplatzte Fusion mit London und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft haben den Vorstandschef der Deutschen Börse massiv unter Druck gesetzt. Jetzt geht der Manager in die Offensive. Kengeter will beweisen, dass die Börse auch nach dem London-Debakel aus eigener Kraft prosperieren kann. Um die ambitionierten Wachstumsziele des Konzerns zu erreichen, muss der Börsenchef neue Geschäftsfelder erschließen.

Kengeters neue Strategie ruht auf drei Säulen – das geht aus internen Unterlagen hervor, die dem Handelsblatt vorliegen. Der Börsenchef will das Geschäft auf neue Anlageklassen ausweiten, mit Big Data Geld verdienen und die Börse in eine digitale...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×