Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2015

12:15 Uhr

Über seine Arbeit verliert er wenig Worte. AFP

John Cryan

Über seine Arbeit verliert er wenig Worte.

Wo ist John Cryan? Seit seinem Amtsantritt vor dreieinhalb Monaten erscheint der Co-Chef der Deutschen Bank wie eine Art Phantom. Keine Interviews, keine Dinner-Speeches, noch nicht einmal Investorenmeetings standen in seinem Terminkalender. Stattdessen ist er vornehmlich in seinen Büros hoch oben in den Frankfurter Doppeltürmen und an Freitagen mitunter auch in London anzutreffen.

Dort feilt er oft von morgens sechs Uhr bis in den späten Abend an seinem Plan zur Sanierung der Bank – ebenso nüchtern wie systematisch. Anders als Cryan selbst sind die Ergebnisse seiner Arbeit in diesen Tagen deutlich sichtbar. Und die haben es in sich: Der Brite...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×