Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2015

18:08 Uhr

Notregeln für Konteneröffnung

Bafin beseitigt Hürden für Flüchtlinge

VonYasmin Osman, Elisabeth Atzler

PremiumDeutsche Banken weigern sich häufig, Flüchtlinge als Kunden zu akzeptieren. Denn die Betroffen besitzen oft nicht die nötigen Dokumente. Die Bafin will Abhilfe schaffen – und lockert dabei die Geldwäschevorgaben.

Innerhalb der Europäischen Union muss jeder Zugang zu einem Konto haben, so eine EU-Richtlinie. dpa

EC-Karten

Innerhalb der Europäischen Union muss jeder Zugang zu einem Konto haben, so eine EU-Richtlinie.

FrankfurtEin eigenes Konto ist für viele Flüchtlinge in Deutschland bislang ein fast unerreichbarer Luxus: Banken weigern sich häufig, Flüchtlinge als Kunden zu akzeptieren. Meist begründen die Institute das mit den strengen Geldwäscheauflagen in Deutschland. Hier hat die Finanzaufsicht Bafin nun einige hohe Hürden aus der Welt geschafft, die Kontoeröffnungen bislang oftmals verhinderten.

In vielen Fällen scheitern Kontoeröffnungen heute daran, dass Flüchtlinge keine Dokumente besitzen, die sie identifizieren. Das kollidiert mit Geldwäscheregeln, die von Banken verlangen, ihre Kunden genau zu kennen. Hier setzt die Bafin an: Sie erklärte eine ganze Bandbreite von Dokumenten deutscher Ausländerbehörden für akzeptabel, die nur noch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×