Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2017

06:09 Uhr

Offensive der Finanz-Start-ups

Fintechs wollen Banken auch Firmenkunden abjagen

VonKatharina Schneider, Elisabeth Atzler

PremiumNach dem Privatkundengeschäft greifen junge Technologie-Unternehmen die nächste Bankendomäne an: Firmenkunden. Laut einer Studie könnten sie den Geldhäusern mehr als drei Milliarden Euro an Erträgen wegnehmen – pro Jahr.

Fintechs und Jungunternehmer wurden von vielen Großbanken belächelt. Nun arbeiten sie zusammen. Blend Images/Getty Images

David gegen Goliath

Fintechs und Jungunternehmer wurden von vielen Großbanken belächelt. Nun arbeiten sie zusammen.

FrankfurtSeiner Hausbank war Christopher Plantener schon seit dem Studium treu. Als er sein erstes Unternehmen gründete, wollte er dort auch ein Firmenkonto eröffnen. „Es hat zehn Jahre gedauert, bis ich einen Dispo bekommen habe, und auf eine Kreditkarte warte ich bis heute“, schildert der 41-Jährige, der noch nie fest angestellt war, seine Erfahrung.

Plantener will es besser machen. Mit drei Gleichgesinnten, darunter ein ehemaliger Manager der Smartphone-Bank N26, hat er vor wenigen Monaten das Finanz-Start-up Kontist gegründet. Es bietet Selbstständigen ein kostenloses Konto und hilft ihnen, bei Einnahmen sofort den richtigen Betrag für die Steuer zurückzulegen. Weitere Funktionen sollen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×