Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2017

06:37 Uhr

Online-Bezahldienst

Paydirekt kämpft um Akzeptanz

VonElisabeth Atzler, Katharina Schneider

PremiumMit dem Bezahldienst Paydirekt wollen die deutschen Banken Paypal Paroli bieten. Von den wichtigsten Onlinehändlern finden sich dort aber wenige. Und die Zahl der Transaktionen ist nach wie vor sehr gering.

Auch gut ein Jahr nach dem Start tut sich Paydirekt bei seiner Aufholjagd gegenüber dem großen Konkurrenten Paypal schwer. dpa

Logo von Paydirekt

Auch gut ein Jahr nach dem Start tut sich Paydirekt bei seiner Aufholjagd gegenüber dem großen Konkurrenten Paypal schwer.

Frankfurt, MainzWenn Niklas Bartelt seine großen Kunden nennt, dann klingt das begeistert. „Von Mindfactory bis Reichelt, Saturn, Media Markt, Comptech – das ist die Crème de la Crème“, findet der Geschäftsführer von Paydirekt. Der Onlinebezahldienst der deutschen Banken habe zudem noch einige der großen Marken unter den Online-Elektronikhändlern in der Pipeline, sagte er am Freitag auf der Handelsblatt-Jahrestagung Privatkunden.

Insgesamt „25 Wunsch-Top-Händler“ hat Paydirekt Bartelt zufolge gewonnen. Dazu zählt er den Drogeriemarkt dm, die Versandapotheke DocMorris, den Schuhhändler Deichmann, aber auch den Deutschen Fußball-Bund und Borussia Mönchengladbach. Zu den umsatzstärksten Onlinehändlern allerdings gehören viele davon nicht. Nach eigenen Angaben...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×