Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.05.2015

09:49 Uhr

Paul Achleitner

Phantomschmerzen

VonPaul Achleitner

PremiumDer Aufsichtsratschef der Deutschen Bank verteidigt in seiner Rede die neue Strategie des Geldinstituts – und ebenso die Rolle des Kontrollgremiums.

„Stark angeschlagenes und beschädigtes Bild der Deutschen Bank in der Öffentlichkeit.“ AFP

Paul Achleitner

„Stark angeschlagenes und beschädigtes Bild der Deutschen Bank in der Öffentlichkeit.“

Keine Frage, das öffentliche Bild der Deutschen Bank ist derzeit stark angeschlagen und beschädigt. Dafür gibt es viele Gründe. Niemand kann mit dem äußeren Erscheinungsbild und der Entwicklung des Aktienkurses zufrieden sein. Positive Eigenschaften wie Kapitalbasis, Kulturwandel, verbesserte Prozesse, profitables Wachstum in allen Geschäftsbereichen werden durch eine Vielzahl von Rechtsfällen und regulatorischen Sanktionen in den Schatten gestellt. Dies ist bedauerlich, aber eine Tatsache, die sich auch nicht wegwünschen lässt.

Ebenso ist es eine Tatsache, dass die Finanzwirtschaft generell und die Deutsche Bank im Besonderen diese unrühmliche Vergangenheit konsequent aufzuarbeiten hat. Die Bedeutung und Größe dieser Aufgabe fordert allen Verantwortlichen neben...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×