Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2015

16:56 Uhr

Regulierung des Finanzsektors

Der Trugschluss der Banker

VonDaniel Schäfer

PremiumFinanzmanager stimmen gerne das Klagelied über die existenzbedrohende Bürokratielast an. Zu Unrecht: Striktere Regeln verursachen eben nicht die nächste Krise, sondern sorgen für Stabilität. Eine Analyse.

Jürgen Fitschen,Co-CEO, Deutsche Bank

Jürgen Fitschen

Der Co-Chef der Deutschen Bank leitet das Institut mittlerweile gemeinsam mit John Cryan.

Quelle: EUROFORUM DEUTSCHLAND SE / Foto Vogt GmbH

FrankfurtDie Warnungen sind prominent, und sie sind laut: Eine ausufernde Regelwut der Staaten und Aufsichtsbehörden habe das Risiko neuer Finanzkrisen heraufbeschworen, war zuletzt immer wieder von Topbankern zu hören. „Wer Banken Handschellen anlegt, kann nicht erwarten, dass sie die Märkte dennoch stabilisieren wie früher“, sagte beispielsweise vor kurzem Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank. Er steht stellvertretend für die These vieler Topbanker, der Abertausende Seiten an Gesetzestexten füllende Regeleifer der vergangenen Jahre sei viel zu weit gegangen. Eines der zentralen Argumente dieser Debatte: Die engen Leitplanken für Banken hätten einen Mangel an Liquidität an den Märkten ausgelöst –...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×