Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2015

14:03 Uhr

Regulierung

Deutsche Banken plagen neue Ängste

VonPeter Köhler, Laura de la Motte, Yasmin Osman, Daniel Schäfer

PremiumDas Zittern vor den Banken-Aufsehern geht weiter. Auch bei der Deutschen Bank wächst die Angst, die Vorschriften für die Kapitalausstattung könnten verschärft werden. Im Visier ist der Verschuldungsgrad.

Geldhäuser sollen mehr Kapital vorhalten, um Krisen ohne Staatshilfe zu überstehen. dpa

Bankenzentrum Frankfurt

Geldhäuser sollen mehr Kapital vorhalten, um Krisen ohne Staatshilfe zu überstehen.

DüsseldorfKaum haben die europäischen Geldhäuser den Stresstest der Europäischen Zentralbank (EZB) überstanden, geht das Zittern vor den Aufsehern schon in die nächste Runde. Obwohl die Anforderungen an die Kapitalpuffer der Banken für Notfälle bereits deutlich verschärft wurden, gibt es in den Chefetagen neue Bedenken, die Zügel würden weiter gestrafft. Betroffen wäre vor allem die Deutsche Bank – die mitten in einer der wichtigsten Weichenstellungen in ihrer Geschichte steckt. Hier haben intern durchgespielte Szenarien für strengere Kapitalvorschriften entscheidenden Einfluss auf die Strategiediskussion des von Anshu Jain und Jürgen Fitschen geführten Vorstands.

Im Mittelpunkt steht der Verschuldungsgrad. Momentan liegt die Deutsche...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×