Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2017

12:30 Uhr

Restschuldversicherungen

Teuer, intransparent – und häufig überflüssig

VonFrank Matthias Drost

PremiumRestschuldversicherungen sollen Kredite gegen Schicksalsschläge wie Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Tod absichern. Doch profitieren davon vor allem die Banken. Jetzt will die Bundesregierung handeln.

Milliardenrückzahlungen an Kunden. Moment/Getty Images

Lloyds-Zentrale in London

Milliardenrückzahlungen an Kunden.

BerlinAuf den ersten Blick klingt die Idee gar nicht so schlecht: Wer einen Kredit aufnimmt, kann parallel dazu eine sogenannte Restschuldversicherung abschließen. Diese Police würde im Fall von Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Tod die Bedienung des Kredits übernehmen. Was auf den ersten Blick als willkommene Absicherung daherkommt, birgt für den Verbraucher allerdings häufig böse Überraschungen. Denn im Ernstfall helfen viele dieser Policen wenig. Nur bei 0,3 Prozent aller Verträge tritt laut Statistik überhaupt der Versicherungsfall ein. Außerdem sind die Kosten des Produkts für den Verbraucher alles andere als transparent und in der Regel sehr hoch. Profitabel sind die Restschuldversicherungen dennoch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×