Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2015

17:40 Uhr

Risiken auf dem Kreditmarkt

Wenn die Musik aufhört zu spielen

VonDaniel Schäfer

PremiumBanker, hört die Signale: Trotz der immer noch weit geöffneten Geldschleusen steigen die Kreditaufschläge. Es könnte der Beginn einer unheilvollen Spirale sein. Für deutsche Institute gibt es allen Anlass zur Sorge.

Die Zeichen mehren sich, dass die wundersame Geldvermehrung dem Ende zugeht. Reuters

Blick auf Canary Wharf, Londons Finanzdistrikt

Die Zeichen mehren sich, dass die wundersame Geldvermehrung dem Ende zugeht.

FrankfurtEr ging als ein Symbol für die Hybris der Banker in die Geschichte ein: Der Spruch „Solange die Musik spielt, musst du aufstehen und tanzen“, den der damalige Chef der amerikanischen Citigroup Chuck Prince Mitte 2007 über die heiß gelaufenen Kreditmärkte äußerte. Damals stand die Welt an der Schwelle zur größten Finanzkrise des Jahrhunderts – die letztlich auch die Citigroup als eines der größten Opfer mit in den Abgrund riss.

Acht Jahre später spielt die Musik erneut ziemlich laut. Angeheizt von der extremsten Niedrigzinsphase, die die westliche Welt seit der Industrialisierung erlebt hat, und der flankierenden Geldflut der Notenbanken...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×