Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2017

06:43 Uhr

Run auf Bankschließfächer

Sicher ist sicher

VonEike Hagen Hoppmann

PremiumStrafzinsen fürs Girokonto, Angst vor Einbrüchen: Immer mehr Deutsche wollen ihr Vermögen horten. Bei vielen Banken werden die Schließfächer bereits knapp. Doch auch sie bieten keinen absoluten Schutz – und werden teurer.

Mit der Nachfrage steigen die Preise. Imago

Bankschließfächer

Mit der Nachfrage steigen die Preise.

FrankfurtEinbrecherbanden aus Osteuropa, die in Deutschland reiche Beute machen, mobile Täter, die die offenen Grenzen nutzen, schwache Aufklärungsquoten von 15 Prozent: Es sind solche Schlagzeilen, die vielen Deutschen den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Deshalb greifen die Sparer immer öfter zu einem Mittel, mit dem schon Comic-Milliardär Dagobert Duck seine Taler vor der Bande der Panzerknacker schützen wollte: Tresore und Schließfächer.

Der Sparkasse Potsdam spülten die steigenden Einbruchszahlen in der Region im vergangenen Jahr reihenweise besorgte Kundschaft in die Filialen. Sehr ähnliche Erfahrungen machte die Nürnberger Sparkasse: „Neue Kunden berichten uns von einem gestiegenen Sicherheitsbedürfnis“, sagt eine Sprecherin. Mit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×