Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2015

08:57 Uhr

Schweizer Bank UBS

Anonym in die Steuerflucht

VonHolger Alich

PremiumDie USA haben neue Ermittlungen gegen die UBS aufgenommen – ein herber Rückschlag für die Schweizer Bank, sechs Jahre nach einem teuren Vergleich. Die US-Beamten stützen sich offenbar auf einen internen Tippgeber.

Neue Schlagzeilen rücken die Bank ins schlechte Licht. Bloomberg News

UBS in New York

Neue Schlagzeilen rücken die Bank ins schlechte Licht.

ZürichEs sah zunächst alles nach einer Routinesitzung aus. Der Verwaltungsrat der UBS traf sich am Donnerstag, um die Jahresergebnisse und den Dividenden-Vorschlag zu beschließen. Doch Bankpräsident Axel Weber musste kurzfristig mit dem Gremium und der Bankführung einen neuen Programmpunkt diskutieren.

Das „Wall Street Journal“ hatte publik gemacht, dass es in den USA neue Ermittlungen gegen die Schweizer Großbank gibt. Der Verdacht: Die UBS habe US-Kunden beim Steuerhinterziehen mittels anonym einzulösender „bearer bonds“ (siehe Kasten) geholfen. UBS wollte auf Anfrage dazu nichts sagen.

Steuerstreit USA-Schweiz: Skandale in Serie

Steuerstreit USA-Schweiz

Premium Strafzahlungen: Skandale in Serie

Der Steuerstreit zwischen den USA und der Schweiz geht in die Verlängerung. Das Geldinstitut Julius Bär hofft, den Fall 2015 endgültig abschließen zu können.

Laut Finanzkreisen haben das Büro des Staatsanwalts des Eastern District of New York (Brooklyn) sowie die US-Börsenaufsicht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×