Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2016

16:38 Uhr

Schwieriger Kampf für Cryan

Deutsche Bank in der Zwickmühle

VonMichael Maisch

PremiumNach den Turbulenzen samt dramatischem Kurssturz in den vergangenen Wochen wird der Job des Deutsche-Bank-Chefs zur Sisyphos-Aufgabe. Der Druck zu handeln wächst – doch der Spielraum wird immer enger. Eine Analyse.

Daumen drücken für den Deutsche-Bank-Chef. dpa

John Cryan

Daumen drücken für den Deutsche-Bank-Chef.

Wie groß muss die Erleichterung in der Führungsetage der Deutschen Bank sein? Zumindest für einen Tag ist es gelungen, den dramatischen Kurssturz zu stoppen. Am Mittwoch gehörte das leidgeprüfte Geldhaus dank der Aussicht auf milliardenschwere Schuldenrückkäufe sogar zu den großen Gewinnern am Aktienmarkt. Aber der neue Chef John Cryan weiß genau, dass es sich dabei nur um eine Atempause in einem sehr langen Kampf handelt.

Denn: Was soll man von einer Bank halten, die ihren Gläubigern versichern muss, dass sie genug Geld in der Kasse hat, um ihre riskantesten Schulden zu bezahlen? Selbst Finanzminister Wolfgang Schäuble sah sich genötigt, öffentlich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×