Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2016

17:34 Uhr

Skandale bei US-Investmentbank

Immer wieder Goldman

VonFrank Wiebe, Katharina Slodczyk

PremiumNach Jahren relativer Ruhe gerät die US-Investmentbank Goldman Sachs wieder ins Kreuzfeuer der Kritik. Ein Skandal nach dem anderen holt das Geldhaus ein. Eine der kompliziertesten Affären spielt sich in Malaysia ab.

Offenbar hat sich entgegen der Beteuerungen des Chefs beim Geldhaus nicht viel geändert. Reuters

Goldman Sachs an der New Yorker Börse

Offenbar hat sich entgegen der Beteuerungen des Chefs beim Geldhaus nicht viel geändert.

New York, LondonWas hat sich geändert? Seit der Finanzkrise bemüht sich Lloyd Blankfein, der Chef von Goldman Sachs, das Image seiner Firma zu reparieren, den Ruf, die gierige Krake der Wall Street zu sein, abzuschütteln, seine eigene Person, die das Feindbild der „Occupy-Wall-Street-Bewegung“ war, aus dem Schussfeld öffentlicher Kritik zu nehmen. Blankfein vermied provokative Äußerungen, konnte Strafzahlungen an die US-Behörden in Grenzen halten und jettete um die Welt, um seine Mitarbeiter in zahlreichen Seminaren auf eine neue Welt einzuschwören, in der Ethik und kaufmännische Vorsicht eine größere Rolle spielen sollten als Gier und geschäftlicher Vorteil.

Eine Weile lang...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×