Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.09.2015

08:39 Uhr

Spardiktat aus Mailand

Unicredit nimmt Hypo-Vereinsbank Teil der Eigenständigkeit

PremiumJahrelang galt die Hypo-Vereinsbank dank guter Ergebnisse als recht unabhängig vom Mutterkonzern Unicredit. Nun ziehen die Italiener die Zügel an: Die Kosten müssen runter, Verwaltungsaufgaben werden zentralisiert.

Die deutsche Tochter verliert einen Teil ihrer Eigenständigkeit. Das wird in der Münchener Zentrale der HVB keine Freudensprünge auslösen. ap

Zentrale der Hypo-Vereinsbank

Die deutsche Tochter verliert einen Teil ihrer Eigenständigkeit. Das wird in der Münchener Zentrale der HVB keine Freudensprünge auslösen.

FrankfurtFederico Ghizzoni fällt in der mitunter schrillen Bankbranche wenig auf. Der Chef der italienischen Unicredit ist eher ein Mann der leisen Worte, umso entschlossener handelt er. In den vergangenen fünf Jahren hat der 59-Jährige Unicredit umstrukturiert. Nun folgt Phase zwei: Die Kosten müssen runter - auch bei der bayerischen Tochter Hypo-Vereinsbank (HVB).

Was der Italiener im Interview mit dem Handelsblatt ankündigt, wird in der Münchener Zentrale der HVB keine Freudensprünge auslösen. Zentrale Botschaft: Die deutsche Tochter verliert einen Teil ihrer Eigenständigkeit. Zehn Jahre nach der Übernahme durch die größte italienische Bank sollen zentrale Funktionen von der HVB nach Mailand...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×