Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2016

18:23 Uhr

Sparkassen

Ein Posten, drei Kandidaten

VonElisabeth Atzler

PremiumSo spannend ist die Wahl eines Sparkassenpräsidenten selten. Wenn in zwei Wochen über die Nachfolge des westfälischen Sparkassenchefs Rolf Gerlach entschieden wird, könnte es zu einer Kampfabstimmung kommen.

Nachfolge offen.

Rolf Gerlach

Nachfolge offen.

Unter Sparkassen und Kommunen in Westfalen ist ein Streit um die Nachfolge des scheidenden Sparkassenpräsidenten Rolf Gerlach entbrannt. Zwei Wochen vor der Wahl bemühen sich gleich drei Kandidaten um den Posten. Das ist ungewöhnlich, weil Wechsel an der Spitze regionaler Sparkassenverbände meist geräuschlos ablaufen.

Die Besetzung beim Sparkassenverband Westfalen-Lippe wird genau beäugt, weil Gerlach, obwohl er nur 67 von 400 deutschen Sparkassen vertritt, streitbar wie machtbewusst auftritt. Zudem gilt der 63-Jährige, der Ende März 2017 aufhört, als Gegenspieler von Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon.

Auch wenn das Abstimmungsergebnis kaum abzusehen ist, werden die größten Chancen Liane Buchholz, derzeit Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×