Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2017

17:31 Uhr

Sparkassen-Finanzgruppe

Georg Fahrenschon macht den Weg frei

VonFrank Matthias Drost, Andreas Kröner

PremiumDie regionalen Sparkassenchefs organisieren bereits den nahtlosen Übergang und verhandeln mit dem derzeitigen Präsidenten die Modalitäten des Rückzugs. Für die Nachfolge Fahrenschons gibt es einen Favoriten.

Der Sparkassen-Chef zieht Konsequenzen aus seiner Steueraffäre. imago/sepp spiegl

Georg Fahrenschon

Der Sparkassen-Chef zieht Konsequenzen aus seiner Steueraffäre.

FrankfurtDer Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, zieht Konsequenzen aus seiner Steueraffäre. Nach Informationen des Handelsblatts aus Sparkassenkreisen finden derzeit „vernünftige Gespräche“ über einen Amtswechsel statt. Fahrenschon habe nach der vernichtenden Kritik an seinen verspätet eingereichten Steuererklärungen zwischen 2012 und 2014 eingesehen, dass er den Verband nicht länger führen könne, hieß es. Über die Modalitäten seines Rückzugs, der nicht abrupt erfolgen soll, werde derzeit verhandelt. Mit dieser Strategie will die Finanzgruppe, die aus 390 Sparkassen, elf Versicherern, acht Landesbausparkassen und sieben Landesbanken besteht, ein Machtvakuum verhindern.

Am Dienstag kamen die Chefs der elf regionalen Sparkassenverbände...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×