Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2015

14:09 Uhr

Sparkassen-Präsident Fahrenschon

„Nähe nicht allein in Metern messen“

VonGeorg Fahrenschon

PremiumBei der Handelsblatt-Jahrestagung „Banken im Umbruch“ sprach Sparkassen-Präsident Fahrenschon über das Zusammenspiel von Apps und Kundenberatern und seine Interpretation von Digitalisierung. Eine Dokumentation der Rede.

„Die Digitalisierung gibt uns die Möglichkeit, schneller und preiswerter zu werden und unsere Kunden besser zu verstehen.“ Bei der Handelsblatt-Jahrestagung „Banken im Umbruch“ blickt Fahrenschon den Veränderungen positiv entgegen. Euroforum Deutschland SE/Foto Vogt GmbH

Georg Fahrenschon

„Die Digitalisierung gibt uns die Möglichkeit, schneller und preiswerter zu werden und unsere Kunden besser zu verstehen.“ Bei der Handelsblatt-Jahrestagung „Banken im Umbruch“ blickt Fahrenschon den Veränderungen positiv entgegen.

FrankfurtDigitalisierung heißt für uns als Sparkassen, jederzeit mit unseren Leistungen, vor allem im Zahlungsverkehr, Teil der täglichen Lebenswelt des Kunden zu sein, unsere Kunden überall hin zu begleiten, möglichst mit ihren persönlich bekannten Beratern, und den Kunden jederzeit und überall eine umfassende Analyse und Steuerung ihrer gesamten finanziellen Lebenswelt zu ermöglichen und damit Mehrwerte zu schaffen.

Die Digitalisierung gibt uns die Möglichkeit, schneller und preiswerter zu werden und unsere Kunden besser zu verstehen. Und für uns als dezentraler Verbund bedeutet Digitalisierung auch eine einzigartige Möglichkeit, bisher verteiltes Wissen allen nutzbar zu machen.

Das Bundesforschungsministerium definiert Industrie 4.0 als „dynamische...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×