Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2016

21:00 Uhr

Sparkassen

Rebellion in Rot

VonElisabeth Atzler, Frank Matthias Drost

PremiumDie Angst vor der Krise lässt die Sparkassen zusammenrücken. Etliche Bankchefs denken laut über Fusionen im eigenen Lager nach. Vorbild sind die Genossenschaftsbanken. Noch zögert die Verbandsspitze.

Plötzlich wird über bislang Unmögliches nachgedacht: Fusionen im großen Stil. dpa

Sparkassen

Plötzlich wird über bislang Unmögliches nachgedacht: Fusionen im großen Stil.

Frankfurt/BerlinDie Bankenkrise erreicht Deutschlands Sparkassen, einst Hort der Stabilität: Chronische Minizinsen fressen die Erträge auf, härtere Vorgaben der Regulierer treiben die Kosten. Und dann müssen sie auch noch den digitalen Wandel bewältigen, der alte Geschäftsmodelle infrage stellt.

Kein Wunder, dass bei den öffentlich-rechtlichen Instituten die Angst umgeht, dass aus den vielen kleinen Hiobsbotschaften eine echte Krise werden könnte. In solchen Zeiten zählt auch Größe. Und plötzlich fangen die einst so eifersüchtig ihre Selbstständigkeit verteidigenden Banken an, über etwas bislang Unmögliches nachzudenken: Fusionen im großen Stil.

Den Anfang macht Ralf Fleischer, Chef der Stadtsparkasse München. Seine Kollegen müssten dringend enger...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×