Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2015

08:51 Uhr

Steuerstreit USA-Schweiz

Skandale in Serie

VonHolger Alich

PremiumDer Steuerstreit zwischen den USA und der Schweiz geht in die Verlängerung. Das Geldinstitut Julius Bär hofft, den Fall 2015 endgültig abschließen zu können.

Im Clinch mit Schweizer Banken. Reuters

US-Justizminister Eric Holder

Im Clinch mit Schweizer Banken.

ZürichSieben Jahre zieht sich der Steuerstreit zwischen den Schweizer Banken und den Vereinigten Staaten mittlerweile hin – und ein Ende ist nicht in Sicht. 2014 konnte die Credit Suisse sich mit den US-Justizbehörden einigen und musste insgesamt 2,8 Milliarden Dollar Buße zahlen. In diesem Jahr hofft Julius Bär, endlich das Steuerdossier schließen zu können. Auch auf diese Bank dürfte eine gesalzene Strafe zukommen, die Analysten von JP Morgan rechnen mit Kosten von rund 500 Millionen Franken.

Den Anfang im Steuerstreit machte 2007 die UBS. Der Whistleblower Bradley Birkenfeld hatte den US-Behörden umfangreiches Material übergeben, wie die Bank US-Kunden...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×