Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2016

17:50 Uhr

Strategie der Deutschen Bank

Das gelähmte Geldhaus

VonMichael Maisch, Yasmin Osman

PremiumDie Deutsche Bank überrascht mit schwarzen Zahlen. Eine neue Strategie soll erst im kommenden Jahr verkündet werden – wenn die größten Rechtsrisiken beseitigt sind. Einflussreichen Investoren geht das zu langsam.

Die Spekulationen über eine Geldspritze für die angeschlagene Deutsche Bank reißen nicht ab, trotz eines Quartalgewinns in dreistelliger Millionenhöhe. dpa

Absperrbaken nahe der Deutsche-Bank-Zentrale in Frankfurt

Die Spekulationen über eine Geldspritze für die angeschlagene Deutsche Bank reißen nicht ab, trotz eines Quartalgewinns in dreistelliger Millionenhöhe.

FrankfurtSo richtig fröhlich wirkt John Cryan beinahe nie. Aber ein bisschen mehr Enthusiasmus hätte der Chef der Deutschen Bank am Donnerstag vielleicht doch verbreiten können. Immerhin verdiente sein Geldhaus im turbulenten dritten Quartal unter dem Strich 278 Millionen Euro, statt wie von den Analysten erwartet einen Verlust von 600 Millionen Euro einzufahren.

Doch die „Stärke der Bank“ und ihre „Widerstandskraft“ handelte Cryan mit ein paar dürren Worten ab, dann sprach er mit leiser Stimme schon wieder von „Unsicherheit“, „schlechteren Rahmenbedingungen“ und den teuren „Rechtsrisiken“, die wie ein dunkler Schatten über den Zwillingstürmen an der Frankfurter Taunusanlage liegen.

Die Aufzählung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×