Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2015

12:03 Uhr

Swift

Ausschluss träfe Moskau hart

VonPeter Köhler

PremiumPolitiker wollen Russland aus dem internationalen Finanzsystem entfernen. Die Banken des Landes würden so von den internationalen Kapitalmärkten abgeschnitten.

Die US-Senatoren John McCain und Lindsey Graham, EU-Parlamentarier und deutsche Politiker wie Grünen-Chef Cem Özdemir sind sich einig: Nach dem Fall der ostukrainischen Stadt Debalzewe fordern sie, russische Banken aus dem internationalen Zahlungsverkehrssystem Swift auszuschließen. „Was auf den Tisch muss, ist eine spürbare Verschärfung der Sanktionen. Der Ausschluss ausgewählter russischer Banken aus dem Zahlungsverkehrssystem Swift wäre ein Schritt, gepaart mit einer starken humanitären und wirtschaftlichen Hilfe für die Ukraine“, sagte Özdemir dem „Tagesspiegel“.

nicht mehr so wie vor der Ukraine-Krise. Jetzt steht für Russland die Teilnahme am Zahlungsverkehr Swift auf dem Spiel.

Der Rubel rollt...

nicht mehr so wie vor der Ukraine-Krise. Jetzt steht für Russland die Teilnahme am Zahlungsverkehr Swift auf dem Spiel.

Nach Einschätzung von Branchenbeobachtern wäre dies ein extrem harter Schlag gegen die Institute aus Russland – praktisch würden sie so von den internationalen Kapitalmärkten und Zahlungsströmen abgeschnitten....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×