Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2017

19:04 Uhr

Umbau beim größten deutschen Geldhaus

Investoren sorgen sich ums Tagesgeschäft der Deutschen Bank

VonMichael Maisch, Ingo Narat

PremiumFührt Investmentbanking-Chef Urwin Gespräche über seinen Abschied? Investoren gefällt die Unruhe im Vorstand nicht. Sie fürchten, dass sich die Bank zu sehr mit sich beschäftigt, statt Marktanteile zurückzugewinnen.

Tiefgreifender Umbau. dpa

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt

Tiefgreifender Umbau.

FrankfurtAuf den ersten Blick scheint Jeff Urwin sehr gut zur Deutschen Bank zu passen – nicht nur weil sein Zweitname Herbert beinahe schon anheimelnd deutsch klingt. Der Brite zählt zu den erfahrensten Investmentbankern an der Wall Street. Nach Stationen bei Lehman Brothers, Bear Stearns und JP Morgan wechselte er 2015 zum Frankfurter Geldhaus.

Seit rund einem Jahr sitzt er im Vorstand und verantwortet dort den Bereich Corporate und Investmentbanking, auf den Vorstandschef John Cryan große Hoffnungen setzt.

Trotzdem könnten sich die Wege von Urwin und der Deutschen Bank in absehbarer Zeit trennen. Das „Wall Street Journal“ hatte berichtet, dass...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×