Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2016

06:40 Uhr

Unicredit ohne Chef

Führungslos in Mailand

VonRegina Krieger

PremiumBei der Unicredit zieht sich die Suche nach einem neuen Chef hin. Die Aktionäre sind unruhig, die Aktie hat seit dem Rückzug von Federico Ghizzoni zweistellig verloren. Sorgen bereitet vor allem die Kapitalausstattung.

Seit Ende Mai hat die Aktie 26 Prozent an Wert verloren. AFP; Files; Francois Guillot

Unicredit-Zentrale in Mailand

Seit Ende Mai hat die Aktie 26 Prozent an Wert verloren.

RomDie Anforderungen an den Job sind klar. Die italienische Großbank Unicredit sucht eine Führungskraft mit mindestens zehnjähriger Erfahrung im Bankensektor, die fähig ist, 127.000 Mitarbeiter zu führen, einen guten Ruf an den Märkten und einen guten Draht zu den Aufsehern hat. So stellt sich der Verwaltungsrat von Unicredit den neuen Vorstandschef des Geldhauses vor, und nach diesem Kandidaten suchen jetzt die Headhunter von Egon Zehnder.

Doch ein Satz lässt die Aktionäre aufstöhnen: Vor Ende Juli werde es keinen Nachfolger für den scheidenden Vorstandschef Federico Ghizzoni geben, den Investoren und Eigner der Bank vor drei Wochen aus dem Amt drängten....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×