Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2015

06:46 Uhr

Universalbanken

Abschied von einer globalen Vision

VonMichael Maisch

PremiumDie allumfassende Bank, die das klassische Geschäft für Privatkunden und Unternehmen mit Vermögensverwaltung und starkem Investmentbanking verbindet, ist aus der Mode geraten.

„Das Universalbanken-Modell ist tot“ Reuters

Antony Jenkins, Chef der britischen Großbank Barclays

„Das Universalbanken-Modell ist tot“

DüsseldorfDeutlich länger als viele seiner Kollegen hielt Anshu Jain am Konzept der globalen Universalbank fest. Ausgerechnet der Co-Chef der Deutschen Bank könnte sich nun von seiner Vision verabschieden – und noch radikalere Schritte gehen als die europäische Konkurrenz.

Immer wieder hatte Jain betont, dass sich die Deutsche Bank nicht wie andere europäische Wettbewerber aus großen Teilen des Geschäfts, vor allem aus dem schwankungsanfälligen Investmentbanking, zurückziehen werde. Seine Hoffnung: Gerade die Entfernung vieler Konkurrenten vom Universalbank-Modell würden es dem Frankfurter Geldhaus ermöglichen, Marktanteile zu gewinnen.

Doch die Rechnung ging bisher nicht auf, und die Aktionäre haben die Geduld verloren. Jetzt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×