Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2016

19:02 Uhr

US-Banken

Groß, gefährlich groß

VonFrank Wiebe, Michael Maisch

PremiumWährend Europas Banken in der Dauerkrise stecken, wachsen Amerikas Geldhäuser wieder. Doch damit steigt nicht nur der Börsenwert, sondern auch das Bilanzrisiko. Branchenriesen wie Wells Fargo verneinen die Gefahr.

Die US-Großbank verbucht starke Zahlen. Doch wie in der ganzen Branche gibt es auch Herausforderungen. dpa

Wells Fargo dick im Geschäft

Die US-Großbank verbucht starke Zahlen. Doch wie in der ganzen Branche gibt es auch Herausforderungen.

New York, Frankfurt„Nie wieder!“, mit diesem Schlachtruf zog die Politik während der globalen Finanzkrise in den Kampf gegen die Macht der Großbanken. Nie wieder sollten die Steuerzahler für die Fehler und Vergehen der größten Geldhäuser geradestehen müssen.
Acht Jahre später fällt die Bilanz ernüchternd aus. Gerade erst haben die US-Finanzmarktaufseher eingeräumt, dass es alles andere als sicher sei, dass „eine zusammenbrechende Bank ohne Hilfe der Regierung abgewickelt werden könnte“. Kein Wunder, dass in den USA gerade eine neue politische Kampagne startet, die größten Banken zu zerschlagen.
Die Banker in den USA scheint das derzeit noch wenig zu kümmern. Sie...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×