Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

18:29 Uhr

Verkauf von toxischen Papieren

Beschleunigter Kehraus bei der WestLB

VonElisabeth Atzler

PremiumZehn Jahre hat die Bad Bank der zerschlagenen WestLB noch, um ihre alten toxischen Wertpapiere abzuwickeln. Doch das Land NRW könnte das Kapital vorzeitig beenden. Es prüft den Verkauf eines großen Portfolios.

2012 wurde die Bank zerschlagen. dpa

Reste des WestLB-Schriftzugs in Düsseldorf

2012 wurde die Bank zerschlagen.

FrankfurtDas Ende der einst größten deutschen Landesbank war dramatisch. Die Düsseldorfer WestLB wurde 2012 zerschlagen, und der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) fürchtete mögliche Belastungen für Land, Bund und Sparkassen von bis zu 18 Milliarden Euro.

So schlimm wird es nicht kommen. Die Abwicklung von Krediten und Wertpapieren, die in der Finanzkrise als toxisch galten, schreitet dank niedriger Zinsen schnell voran – und der Abbau könnte jetzt noch einen weiteren Schub bekommen. Das NRW-Finanzministerium lässt rechtlich prüfen, inwiefern Vermögensgegenstände aus der Phoenix-Zweckgesellschaft, deren Portfolio als Inbegriff der Fehlspekulationen der WestLB galt, zu verkaufen wären. Das geht aus einer Vorlage...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×