Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2017

18:10 Uhr

Vorschlag der EU-Kommission

Brüssel will mehr Kontrolle über Clearing

VonMichael Brächer, Ruth Berschens, Katharina Slodczyk

PremiumDie Europäische Union holt zu einem harten Schlag gegen die Londoner City aus: Der lukrative Derivatehandel soll nach dem Brexit womöglich auf den Kontinent verlagert werden. Das zeigt eine neue Verordnung.

Die EU-Kommissare wollen mehr Kontrolle über das Euro Clearing. picture alliance / Winfried Roth

Europäische Kommission in Brüssel

Die EU-Kommissare wollen mehr Kontrolle über das Euro Clearing.

Frankfurt/Brüssel/LondonDie Europäische Union holt zu einem harten Schlag gegen die Londoner City aus: Große Clearinghäuser müssen damit rechnen, dass sie den auf Euro lautenden Derivatehandel nach dem britischen EU-Austritt nicht mehr von London aus abwickeln können. Nach dem Brexit könnte die City das Recht auf die Verrechnung (Clearing) von Euro-Derivaten verlieren. Das geht aus einem Entwurf für eine neue Marktinfrastruktur-Verordnung hervor, den die EU-Kommission am Dienstag vorgelegt hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×