Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2015

10:47 Uhr

Wagniskapitalfonds b-to-v

Trüffelschweine für den Fintech-Markt

VonPeter Köhler

PremiumEin neuer Fonds für Wagniskapital geht an den Start und hat prominente Unterstützer. Im Aufsichtsrat sitzt Carsten Kengeter, Chef der Deutschen Börse. Jetzt geht die Suche nach viel versprechenden Fintechs los.

Viele Millionen suchen bei Fintechs eine neue Heimat – doch die Preise könnten bereits überzogen sein. Imago

Spürnase

Viele Millionen suchen bei Fintechs eine neue Heimat – doch die Preise könnten bereits überzogen sein.

FrankfurtEr wolle eine Brücke schlagen zwischen Gründern und Großunternehmen und damit „eine Lücke schließen“. So kommentierte Carsten Kengeter, der Chef der Deutschen Börse, im Januar den Einzug in den Verwaltungsrat des Wagnisfinanzierers b-to-v Partners. Neun Monate später folgen Taten. Kengeter, Jochen Gutbrod, der früher in verschiedenen Führungspositionen für die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck tätig war, sowie Mitgründer und Investor Florian Schweitzer sind die treibenden Kräfte hinter b-to-v, die jetzt Bewegung in den Wagniskapitalmarkt bringen.

Die Gesellschaft hat einen neuen Fonds am Start und bisher von institutionellen Geldgebern 63 Millionen Euro eingesammelt. Zusammen mit Mitteln aus einem Netzwerk von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×