Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2015

16:57 Uhr

Wertpapier-Abwickler DWP-Bank

Riese mit Wachstumsschmerzen

VonHeinz-Roger Dohms , Meike Schreiber

PremiumDie DWP-Bank ist als Deutschlands größter Abwickler von Wertpapieren ein unbekannter Riese – und für die Bafin systemrelevant. Das Institut steckt in der Krise. Die Probleme sind chronisch, aber nicht alle hausgemacht.

Die chronischen Probleme sind nicht alle hausgemacht. Pressefoto dwpbank

DWP-Bank in Düsseldorf

Die chronischen Probleme sind nicht alle hausgemacht.

FrankfurtDie Frage würde jedes Finanz-Quiz schmücken: Wie heißt die Bank mit den meisten Wertpapier-Depots in Deutschland? Antwort: Deutsche Wertpapier Service Bank, kurz DWP-Bank.

Jedes Jahr werden etwa 20 Millionen Käufe und Verkäufe von Wertpapieren über den unbekannten Riesen mit seinen rund 1500 Mitarbeitern abgewickelt. Die Zahlen sind kein Wunderwerk, denn mindestens einmal jährlich bekommen die Kunden der Volks- und Raiffeisenbanken, der meisten Sparkassen und von über 30 privaten Geldinstituten einen Depotauszug von ihrer Bank. Und der stammt in Wahrheit von der DWP-Bank.

Doch Größe allein garantiert noch lange keinen Erfolg. Das Institut hat mit großen Problemen zu kämpfen und...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×