Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2017

11:09 Uhr

Wiener-Börse-Chef Christoph Boschan

„Wer Start-up sagt, muss auch Börse sagen“

VonHans-Peter Siebenhaar

PremiumSeit einem Jahr ist Christoph Boschan CEO der Wiener Börse. Im Interview spricht der 38-Jährige über die Besonderheit des österreichischen Leitindizes ATX, die Nähe zu Frankfurt, und seine Wünsche an die Regierung.

Der ehemalige Chef der Stuttgarter Börse gilt in Wien als gut verdrahtet. Börse Wien

Christoph Boschan

Der ehemalige Chef der Stuttgarter Börse gilt in Wien als gut verdrahtet.

Für die neue Regierung in Österreich hat für Christoph Boschan, den CEO der Wiener Börse, eine lange Wunschliste. Er wendet sich gegen neue Sonderregeln für den Wertpapierhandel und die hohe Kapitalertragssteuer. Noch nie wurden an Wiener Börse in ihrem bald 250-jährigen Bestehen mehr Geschäfte ausgeführt als heute. Doch große Börsengänge fehlen in Wien, denn der Schatten von Frankfurt und London ist groß.

Herr Boschan, die Wiener Börse feiert bald ihren 250. Geburtstag. Sie ist eine der ältesten Börsen der Welt, die einst von Kaiserin Maria Theresia gegründet wurde. Sind Geschichte und Tradition eine Bürde?
Die lange Tradition führt immer zu einer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×