Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

11:07 Uhr

Zukunft der Postbank

Was sich Berlin von Jain und Fitschen wünscht

VonSven Afhüppe, Peter Köhler, Laura de la Motte, Daniel Schäfer

PremiumDie Deutsche Bank sucht nach einer neuen Strategie, um ihre chronische Renditeschwäche zu überwinden. Die Bundesregierung favorisiert unterdessen einen Verkauf der Postbank an einen europäischen Partner.

Bitten aus Berlin sind schwer zu ignorieren. dpa

Fitschen und Jain (r.)

Bitten aus Berlin sind schwer zu ignorieren.

Düsseldorf/FrankfurtEs war Jürgen Fitschen und Paul Achleitner überlassen, die Überlegungen der Deutschen Bank für eine neue Strategie der Bundesregierung vorzustellen. Das Kanzleramt wie das Bundesfinanzministerium signalisierten dem Co-CEO und dem Aufsichtsratschef breite Unterstützung für die Neuausrichtung der Bank. Doch in den folgenden Gesprächen auf Arbeitsebene formulierten die Unterhändler der Bundesregierung eine weitreichende Bitte: Sollte die Postbank verkauft werden, dann doch bitte an einen europäischen Partner.

Es ist nur ein Wunsch, keine explizite Vorgabe, an die die Führungsspitze der Deutschen Bank gebunden wäre. Es ist aber auch nicht leicht, die Bitte einfach zu ignorieren. „Der Einstieg einer Bank oder eines Finanzinvestors...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×