Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2016

06:00 Uhr

Blackrock-Chairman Friedrich Merz im Interview

„Die Alarmzeichen sind deutlich sichtbar“

VonDaniel Schäfer , Robert Landgraf

PremiumDer Aufsichtsratschef des Vermögensverwalters Blackrock in Deutschland sieht Europas Politik vor massiven Problemen und die Euro-Zone gefährdet. Im Interview wehrt sich der Ex-Bundespolitiker gegen Kritik an seiner Branche.

Der ehemalige Bundespolitiker und jetzige Blackrock-Aufseher im Gespräch mit dem Handelsblatt. Bert Bostelmann für Handelsblatt

Friedrich Merz

Der ehemalige Bundespolitiker und jetzige Blackrock-Aufseher im Gespräch mit dem Handelsblatt.

FrankfurtSeine Besucher empfängt Merz in einem schmucklosen Besprechungszimmer im 41. Stock des Frankfurter Opernturms. Die hohen Glasfenster geben den Blick auf die Skyline frei. Von hier aus können die Mitarbeiter des Vermögensverwalters Blackrock auf die Doppeltürme der angeschlagenen Deutschen Bank herunterblicken – ein Symbol für die neuen Machtverhältnisse in der globalen Finanzwelt.

Herr Merz, Sie sind jetzt seit knapp acht Monaten Chefkontrolleur bei Blackrock in Deutschland. Wie fühlt es sich an, für das mächtigste Unternehmen der Welt zu arbeiten?
Meine Erwartungen haben sich voll erfüllt, es ist ein hochinteressantes Geschäft. Im Übrigen ist Blackrock nicht das mächtigste Unternehmen der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×