Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.07.2015

17:44 Uhr

Anlagestratege Felix Zulauf

„Es gibt keine Lösung“

VonIngo Narat

PremiumDer Anlagestratege Felix Zulauf erklärt im Interview, warum ein Grexit keinen Schock an den Märkten auslösen würde, Anleihen derzeit nicht als Anlage taugen und wann er mit dem nächsten Börsencrash rechnet.

Felix Zulauf, schweizer Finanzmanager, Manager, Praesident Asset Management, Wirtschaft, Portrait, Einzelportrait, Gestik, Europa, Schweiz, Zug, 02.07.2012

Felix Zulauf

Der Weltwirtschaft fehlt Dynamik.

Quelle: Axel Griesch/Finanzen-Verlag GmbH

Vermögensverwalter Felix Zulauf tritt nur noch selten öffentlich auf. Im Gespräch mit dem Handelsblatt aber breitet der generell häufig skeptische Experte sein Weltbild aus. Der Schweizer hält Anleihen für unattraktiv, erwartet keinen Griechenland-Schock an den Märkten. Von Engagements in Schwellenländern rät er ab. Er setzt lieber auf Aktien, obwohl er eine Marktkorrektur prophezeit, die am Ende 20 Prozent ausmachen könnte.

Herr Zulauf, es gibt praktisch nur ein Börsenthema: Griechenland. Wie schätzen Sie die Lage derzeit ein?
Das Land ist pleite. Zunächst müsste von den ausstehenden Schulden von rund 500 Milliarden Euro vielleicht die Hälfte gestrichen werden. Aber genau das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×