Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2017

16:57 Uhr

Börsenfusion

Die Standortfrage drängt jeden Tag mehr

VonMichael Brächer

PremiumWenn die Deutsche und die Londoner Börse fusionieren, will Börsenchef Carsten Kengeter nach London umziehen. Dieser Plan, der vor dem Brexit-Votum geschmiedet wurde, könnte Kengeter zum Verhängnis werden. Ein Kommentar.

Spätestens im Juni braucht er das Okay der Aufsicht, sonst platzt die Hochzeit. Reuters, Sascha Rheker

Carsten Kengeter

Spätestens im Juni braucht er das Okay der Aufsicht, sonst platzt die Hochzeit.

FrankfurtCarsten Kengeter liebt Herausforderungen. Doch derzeit wirkt der Börsenchef wie ein Getriebener – nicht nur, weil er wegen seiner Aktiendeals vom Staatsanwalt verfolgt wird. Sondern auch in seinem Vorhaben, mit der Londoner Börse einen milliardenschweren Börsengiganten zu bilden. Kengeter soll den Chefposten bekommen, der Sitz des Konzerns soll nach London gehen. Die beiden Eckpfeiler des Deals wurden schon vor dem Brexit-Votum der Briten eingezogen – und sie waren von Anfang an ein Problem. Jetzt drohen sie zur unüberwindbaren Hürde für den Börsenchef zu werden.

Kaum jemand in Frankfurt bezweifelt, dass sich die Fusion lohnt: Gemeinsam könnten beide Börsen mächtigen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×