Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2017

10:20 Uhr

Chinas Schuldenproblem

Milchpulver statt Geld

VonStephan Scheuer, Katharina Slodczyk

PremiumChinas wachsende Schulden gefährden den Aufstieg der zweitgrößten Volkswirtschaft. Manche Firmen zahlen schon in Naturalien. Die Furcht vor einer langen Stagnation geht um – einem „japanischen Jahrzehnt“.

Chinas Molkereigigant ist überschuldet, wirtschaftet aber weiter – so wie viele chinesische „Zombie-Firmen“. picture alliance / Chang Zhongzh

Werbeplakat von Huishan Dairy

Chinas Molkereigigant ist überschuldet, wirtschaftet aber weiter – so wie viele chinesische „Zombie-Firmen“.

Peking/LondonTauschhandel gibt es in der modernen Geschäftswelt eigentlich nicht mehr. Es sei denn, eine Firma steht mit dem Rücken zur Wand. So wie Chinas Molkereigigant Huishan Dairy. Ende März hatte das Unternehmen einräumen müssen, dass es Kredite nicht mehr bedienen konnte. Daraufhin war der Börsenkurs um 85 Prozent eingebrochen. 3,8 Milliarden Euro an Marktkapitalisierung verpufften. Jetzt versucht das Unternehmen, seine Geschäftspartner mit Milchpulver statt Geld zu bezahlen, wie das Handelsblatt aus Branchenkreisen erfuhr.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×